Es scheint so, als wärest Du noch kein Mitglied dieser Community - Schade! Um Dich zu registrieren, klicke bitte hier ...
...bis gleich - und Willkommen in unserer Community!

Willkommen!

Du bist noch nicht registriert? Schade!

Forum und Community

Chevrolet Epica / Chevrolet Malibu

mehr Infos zun den Fahrzeugen findest Du innerhalb der Boards « Chevrolet Epica »

Chevrolet Malibu Boston
____________________Chevrolet Epica



Neueste Beiträge

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
1
Allgemein / Re: Motorsteuergerät Epica 2,5 LPG
« Letzter Beitrag von norman am 11. Juli 2024, 11:46:32 »
Moin,

was soll ein Wintermodus sein? Es ist wärend der Fahrt sicher die Motorkontrollleuchte an, also läuft er im Notlauf.
Wenn du den Schlüssel ganz zurück drehst, gegen einige Aktoren in die Grundstellung zurück. Wenn du, sagen wir mal mit 50% Gasstellung fährst, haben diese Aktoren eine gewisse Stellung. Geht der Motor aus, verbleiben sie in der Stellung. So kann der Motor nicht anspringen. Fährt man an ein Ampel ran, dann ist die Gasstellung klein und die Aktoren in einer anderen Stellung, die auch ein Anspringen ermöglichen.

Aber warum geht der aus, das ist die Frage. Gaspedalsensor? Sprich das Gaspedal mal wechseln? Ohne Tester, wird es halt echt schwer, weil das dutzende Ursachen haben kann.
Und irgendwo muss ja die Ursache zu finden sein, warum man nicht auf das M-STG kommen kann. Evtl. hat das einen Knacks weg?

Tschau Norman
2
Allgemein / Re: Motorsteuergerät Epica 2,5 LPG
« Letzter Beitrag von aloibl am 10. Juli 2024, 17:37:01 »
Ich hab eigentlich alles geschrieben was wir bemerken konnten. Im Moment kann ich nicht an den Wagen, weil er 20 km weiter weg steht. Der Wagen läuft auch mit Gas und der Motor läuft auch sauber wie immer im Wintermodus. Ich bin die 20 km auf offener Landstraße auch mal schneller als 50 km gefahren, nur, jedesmal wenn ich auch nur 1 mm Gas zurücknahm war er aus.... also schnell auf N ,Schüssel ganz zurück, anlassen und sofort auf D und weiterfahren ohne anzuhalten. Bei Ampelstart wie normal starten und mit leichter Beschleunigung an und Weiterfahren.
Merkwürdig war nur, daß ich den Schlüssel ganz bis an den Anschlag zurückdrehen mußte, nicht nur einfach wieder starten wie sonst wenn er beim Starten mal ausgeht
3
Allgemein / Re: Motorsteuergerät Epica 2,5 LPG
« Letzter Beitrag von aloibl am 10. Juli 2024, 17:15:05 »
Moin,

Ich geh davon aus, das die Werkstatt auch alle Kabel nach Beschädigungen usw. überprüft hat. Haben sie auch alle Schläuche mal auf Bissspuren der Mäuse geprüft? Ich würde auch mal den kleinen Unterdruckschlauch vom LPG-Verdampfer zur Ansaugbrücke mal abziehen und auf beiden Seiten dicht machen.
Ich geh davon aus, der der Motor aktuell nur auf Benzin läuft?

Wenn du den Wagen startest, lief er dann normal, oder mit erhöhtem Leerlauf, wenn du ihn einfach so weiter hast laufen lassen? Ging die dann langsam zurück, wenn der Motor so im Stand etwas wärmer wurde?

Da sie ja mal Chevrolet waren, sollten sie auch die Schaltpläne haben. Haben sie schon mal geprüft, ob alle Plus und Masse am M-STG ankommen? Komisch das sie halt nicht auf das M-STG kommen.

Den genauen Fehlercode den der ADAC ausgelesen hat, weißt du nicht mehr? Wenn ich immer schon höre, LMM....mein Gott, die Teile müssen alle aus Wünsche und Rauch bestehen, so oft wie als "Ursache" diagnostiziert werden. Die werfen auch mal einen Fehler, wenn der Ansaugbereich undicht ist. Auch ein anderer Sensor kann falsche Werte liefern und das M-STG zeigt dann mit dem Finger auf den LMM, obwohl der nur sagt, hey, hier paßt was nicht. Zieht man den ab, geht der M-STG in den Notlauf und ignoriert viele Sensoren und greift nur noch auf feste Werte zurück.

Aus der Ferne kann man hier wirklich schwer was sagen. Wie oft und welchem Zeitraum hat dein Mieter den Wagen gestartet? Diese für ein paar Minuten laufen lasse, sorgt für Kondenswasser in der Abgasanlage. Nicht das der MSD oder ESD durch Rost einfach nur zu ist? Dann würden die Abgase nicht raus können und sorgen für einen Stau und drücken sogar zurück in den Brennraum. Somit kommt ein shclechtes/kein zündfähiges Gemisch zustande. Ich würde dafür einfach unten nach den Kats die Abgasanlage lösen und den Motor starten. Evtl. haben sich die Mäuse auch im ESD eingenistet?

Das man nicht auf das M-STG drauf kommt, macht es kompliziert. Denn so kann man nicht schnell prüfen ob Sensoren und Aktoren plausible Signal senden.

Tschau Norman
4
Allgemein / Re: Motorsteuergerät Epica 2,5 LPG
« Letzter Beitrag von norman am 07. Juli 2024, 13:24:23 »
Moin,

Ich geh davon aus, das die Werkstatt auch alle Kabel nach Beschädigungen usw. überprüft hat. Haben sie auch alle Schläuche mal auf Bissspuren der Mäuse geprüft? Ich würde auch mal den kleinen Unterdruckschlauch vom LPG-Verdampfer zur Ansaugbrücke mal abziehen und auf beiden Seiten dicht machen.
Ich geh davon aus, der der Motor aktuell nur auf Benzin läuft?

Wenn du den Wagen startest, lief er dann normal, oder mit erhöhtem Leerlauf, wenn du ihn einfach so weiter hast laufen lassen? Ging die dann langsam zurück, wenn der Motor so im Stand etwas wärmer wurde?

Da sie ja mal Chevrolet waren, sollten sie auch die Schaltpläne haben. Haben sie schon mal geprüft, ob alle Plus und Masse am M-STG ankommen? Komisch das sie halt nicht auf das M-STG kommen.

Den genauen Fehlercode den der ADAC ausgelesen hat, weißt du nicht mehr? Wenn ich immer schon höre, LMM....mein Gott, die Teile müssen alle aus Wünsche und Rauch bestehen, so oft wie als "Ursache" diagnostiziert werden. Die werfen auch mal einen Fehler, wenn der Ansaugbereich undicht ist. Auch ein anderer Sensor kann falsche Werte liefern und das M-STG zeigt dann mit dem Finger auf den LMM, obwohl der nur sagt, hey, hier paßt was nicht. Zieht man den ab, geht der M-STG in den Notlauf und ignoriert viele Sensoren und greift nur noch auf feste Werte zurück.

Aus der Ferne kann man hier wirklich schwer was sagen. Wie oft und welchem Zeitraum hat dein Mieter den Wagen gestartet? Diese für ein paar Minuten laufen lasse, sorgt für Kondenswasser in der Abgasanlage. Nicht das der MSD oder ESD durch Rost einfach nur zu ist? Dann würden die Abgase nicht raus können und sorgen für einen Stau und drücken sogar zurück in den Brennraum. Somit kommt ein shclechtes/kein zündfähiges Gemisch zustande. Ich würde dafür einfach unten nach den Kats die Abgasanlage lösen und den Motor starten. Evtl. haben sich die Mäuse auch im ESD eingenistet?

Das man nicht auf das M-STG drauf kommt, macht es kompliziert. Denn so kann man nicht schnell prüfen ob Sensoren und Aktoren plausible Signal senden.

Tschau Norman
5
Allgemein / Motorsteuergerät Epica 2,5 LPG
« Letzter Beitrag von aloibl am 04. Juli 2024, 19:24:24 »
Hallo Gemeinde,
ich beziehe mich auf den Post von Jockel vom 30. 1.19 und habe ein ähnliches Problem. Mein Wagen Epica 2,5 aus 2006 LPG (neu gekauft) stand einige Monate in der Garage, weil ich beruflich nach Brasilien fuhr. Ein Batterieerhaltungsgerät war angeschlossen und mein Mieter startete den Wagen in regelmäßigen Zeitabständen wegen der Klimaanlage für einige Minuten. Bei meiner Rückkehr sprang der Wagen auch an und ging aber sofort wieder aus.
Nach mehreren Startversuchen rief ich den ADAC zu Hilfe, der auch schnell kam und mit seinem Gerät den Fehler lokalisierte. „wahrscheinlich der Luftmengenmesser“ er zog das Kabel davon ab und der Wagen lief, allerdings im Wintermodus, den ich aber  auch nicht abschalten konnte. Nun, schnell ins Internet und einen gebrauchten Luftmengenmesser - exakt für mein Modell passend - gekauft. Für den Einbau mußte ich den Filter öffnen und fand in der unteren Wanne unter dem Filterelement ein großes Mäusenest. Die Mäuse konnten da rein, weil ich die Motorhaube wegen dem Batterieerhaltungsgerät einen Spalt breit offen gelassen hatte. Nun fühlte sich alles logisch an.
 Nach Reinigung des Filtersystems und Einbau des Luftmengenmessers aber keine Besserung. Vielleicht der gebraucht gekaufte auch defekt? Konnten wir nicht überprüfen.
Ich fuhr nun im Wintermodus verschiedene Werkstätten an, aber die konnten mit ihren Geräten nicht auf das STG um etwas zu sehen. Verschiedene Versuche ohne Erfolg. Während dieser Manipulationen hatte sich aber wohl etwas verändert und der Wagen ging wieder aus, wenn man nur kurz das Gas wegnahm zB wenn man die Geschwindigkeit reduzierte oder an der Ampel. 1mm Rücknahme genügte schon. Ein ehemaliger Chevrolet Händler in Hamm 20 km weiter wollte den Wagen sehen. Unter katastrophalen Fahrbedingungen brachte ich den Wagen  dorthin. Der Chef sagte, daß sich der Fehler mit einem Update beheben ließ. Ich stimmte zu und seit dem 3.Mai steht der Wagen dort. Nach 2 Wochen erste Nachfrage wann der Wagen fertig ist, Antwort: Das Updategerät ist kaputt aber wir haben es  eingeschickt zur Reparatur. Nach weiteren 2 Wochen:“ ist wieder da, aber funktioniert immer noch nicht, wir kommen nicht auf das MST“ und nach der Frage, ob die Update-Software schon da wäre „nein, wir suchen noch, wissen aber auch nicht ob wir überhaupt noch etwas bekommen“ mein Problem wäre sehr schwierig, weil Chevrolet nicht mehr in Deutschland ist.
 Mein Eindruck ist jetzt, daß scheinbar kein Interesse mehr an einer Reparatur besteht und ich irgendwann aufgefordert werde, das Auto wieder abzuholen.
Was kann man jetzt tun? Das Auto hat erst ca. 100.000 km gelaufen und ist bis auf den Fehler tiptop in Ordnung.
Was kann man jetzt noch tun? Ich bin mit meinem Latein am Ende!
Da ich das Auto ungerne verliere, hier mal die Frage: gibt es noch Hoffnung, hat jemand eine Idee????
aloibl
6
Motor/Getriebe/Abgasanlage / Re: Ölfiltergehäuse Dichtung
« Letzter Beitrag von norman am 23. Januar 2024, 00:26:39 »
Moin,

versuch es mal mit 96389190. https://www.onlineparts24.com/chevrolet-ersatzteile/search_results.php?keywords=96389190

Sicher das es die Dichtung ist? Ich glaube das sitzt noch der Öldruckschlater mit dran. Solche Teile werden auch gerne innerlich undicht.

Tschau Norman
7
Motor/Getriebe/Abgasanlage / Ölfiltergehäuse Dichtung
« Letzter Beitrag von Stefan am 10. Januar 2024, 20:34:17 »
Ich suche für meinem 2.5er eine Ölfiltergehäuse Dichtung hat einer eine Nummer dafür?
8
Elektrik/Elektronik / Re: Blinker blinkt zu schnell
« Letzter Beitrag von derJPTD am 09. Januar 2023, 14:26:43 »
@norman
Danke dir. Hat so geklappt.
Werde mir mal solche Spannungsspitzenkiller besorgen.
Geht tatsächlich sehr oft irgendeine Birne kaputt.
Danke und eine schöne Zeit noch.  :thumbsup
9
Elektrik/Elektronik / Re: Blinker blinkt zu schnell
« Letzter Beitrag von norman am 06. Januar 2023, 19:27:34 »
Moin,

ganz ehrlich? Scheinwerfer raus. 2 Schrauben sieht du von oben und eine ist unter der schwarzen Abdeckung die oben über dem Kühler lang geht. Da mußt du 2 oder 3 dieser Kunststoffdübel raus machen, dann kannst du diese Blende hoch machen und kommst gut an die Schraube ran.
Der Scheinwerfer muß dann nach vorne oben raus. Bissel fummelig, aber mit Gefühl und gutem Zug paßt das. Dann kommt man super ran. Beim Einbau möglichst so einbauen, das die Schrauben wieder an den gleichen Stellen sitzen...also wo die Abdrücke sind.
Nur so wird man an das Blinkerobst kommen, aber ich wechsel so auch alle anderen Birnen im Scheinwerfer.

Wenn du Grundsätzlich bissel mit durchgebrannten Leuchtmittel kämpft, empfehle ich dir so kleine Spannungsspitzenkiller. Die werden einfach zwischen die Batteriepole geschraubt. Sind bestimmt nur Kondensatoren drin, aber die glätten die Spannung nach oben hin und das verlängert das Leben von Leuchtmittel der alten Schule. Das Teil kostet nur wenige Euros und jeder kann das einbauen.

Tschau Norman
10
Elektrik/Elektronik / Re: Blinker blinkt zu schnell
« Letzter Beitrag von bimmerist am 06. Januar 2023, 14:03:26 »
Den Einfüllstutzen einfach rausdrehen... :glasses
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

anything
Diese Seite benutzt Cookies. OK